Vita, Exhibitions, Lectures

1966 *Düsseldorf / DE
1988-95 Studies Hochschule der Künste, Berlin
1991 ERASMUS Scholarship, Beaux Arts Marseilles / FR
1993 Diploma
1994-95 Master Class (with Valie Export)
1999 co-founder of “soup” (collective studio of architects, designers, visual artists)
2003/04 Residency at Delfina Studios London / UK (financed by the Berlin Senat)
2004 Conception for a redevelopment of the former Rotaprint manufacturing plant by the tenants already on site (with Les Schliesser)
2005 Grant from the North Rhine-Westphalian Art Foundation
2005 Foundation of the ExRotaprint e.V. (the association of tenants)
2007 Foundation of the ExRotaprint gGmbH (the non-profit Ltd.) by on-site tenants; purchase of the premises; signing of a 99-year heritable building right
since 2007 ExRotaprint Planning Team (with Les Schliesser, and architects
Oliver Clemens and Bernhard Hummel) www.exrotaprint.de
since 2010 gradual renovation of the premises which is a registered historic landmark
since 2012 Member of “Initiative Stadt Neudenken” (initiative to change real estate politics in Berlin)

 


 

Exhibitions (selection)

2017 – Fokus Papier, Raumdenken – Denkräume Kunstmuseum Basel, CH, group show, curators: Dr. Anita Haldemann, Géraldine Meyer; artists: Horst Antes, Franz Bernhard, James Bishop, Michaël Borremans, Daniela Brahm, Enzo Cucchi, Maria Elena González, Cécile Hummel, Kathrin Kunz, Claudia Müller, Werner von Mutzenbecher, Bruce Nauman, Karim Noureldin, Mimmo Paladino, Eun Nim Ro, Roman Signer, Anselm Stalder, Ernesto Tatafiore

2016 – Community.based An Archive of Berlin Projects, Decad project space, Berlin, group show, artists: Rob Blake, Sascha Boldt, Daniela Brahm, Mathilde ter Heijne, Marina Naprushkina, Les Schliesser, Ann Schomburg

2015 – Die Tour als Skulptur: Satteldach City Dinslaken geführte Tagestouren im Rahmen von “Reisen im Kreis”, Urbane Künste Ruhr, group show, curator: Kay von Keitz; arists: Daniela Brahm, Lutz Fritsch, Uschi Huber, Christian Odzuck, Evamaria Schaller, Hans Winkler

2014 – Our Place / ExRotaprint Berlin – Urban Activism as Artistic Practice (with Les Schliesser), 0047 Oslo, NOR, curator: Markus Richter

2014 – HLYSNAN: The Notion and Politics of Listening (with Les Schliesser), Casino Luxembourg, LUX, group show, curators: Berit Fischer, Kevin Muhlen; artists: Lawrence Abu Hamdan, Angie Atmadjaja, Kader Attia, Nina Beier & Marie Lund, Daniela Brahm & Les Schliesser, Peter Cusack, Clare Gasson, Marco Godinho, Christine Sun Kim, Brandon Labelle, Andra McCartney, John Menick, Angel Nevarez & Valerie Tevere, Udo Noll, Emeka Ogboh, Yoko Ono, Susan Schuppli & Tom Tlalim, Christine Sullivan & Rob Flint, John Wynne

2014 – Ästhetik des Widerstands (with Les Schliesser) IG Bildende Kunst Wien, AT and Galerie im Turm Berlin, DE, group show, initiated by Julia Lazarus and Moira Zoitl; artists: Aesthetic of Resistance Reading Group (London), Akademie einer anderen Stadt (Knobloch/ Vorkoeper), Dorothee Albrecht, Iris Andraschek, bankleer, Daniela Brahm / Les Schliesser, Yvon Chabrowski, Fred Dewey, Heiner Franzen, Christine de la Garenne, Erik Göngrich, Mathilde ter Heijne, Ralf Hoedt, annette hollywood, Ingela Johansson, Halina Kliem, Julia Lazarus, Achim Lengerer, Hubert Lobnig, Lizza May David, Matthias Mayer, Ralo Mayer, Jana Müller, Warren Neidich, Kirsten Palz, Andrea Pichl, Ben Pointeker, Stefan Römer, Isa Rosenberger, David Rych, Judith Siegmund, Melissa Steckbauer, Jan Verwoert / Federica Bueti, Bettina Vismann, Simon Wachsmuth, Franziska Wildt, Sabine Winkler, Andreas Wutz, Florian Wüst, Moira Zoitl u.a.

2013 – Ich versteh´ nur Nordbahnhof! (with Les Schliesser) Künstlerhaus Stuttgart, DE, group show, artists: Lisa Biedlingmaier, Moritz Finkbeiner, Stephan Köperl/Sylvia Winkler, Studio umschichten, Susa Reinhardt, Robert Steng, Thomas Putze, Stefan Bombaci, Robin Bischoff, NMA, Jon Shit, Anne Westermeyer. Gäste: Daniela Brahm, Les Schliesser

2013 – Ereignispanorama und andere Verwicklungen (with Les Schliesser) Kunstverein Nürtingen / DE

2013 – Verhandlungssache (with Les Schliesser) Galerie Mirko Mayer, Köln / DE

2012 – Kirstenpläne Project Space ExRotaprint, Berlin

2011 – Other Possible Worlds Neue Gesellschaft für Bildende Kunst, Berlin, group show, curators: D. Albrecht, B. Fischer, F. Lesák, H. Lobnig, M. Zoitl; artists: Dorothee Albrecht, Maria Thereza Alves, Antimuseum, Cedric Bomford, CCA Lagos, Chto delat, Cybermohalla, Yoel Diaz Vazquez, ExRotaprint, Kiluanji Kia Henda, Huang Xiaopeng, Johanna Kandl, Chi Wo Leung, Hubert Lobnig, Ralo Mayer, Gabi Ngcobo, Periferry, Oda Projesi / Nadin Reschke, Åsa Sonjasdotter, Chua Chye Teck, The International Academy of Art Palestine, The Israeli Center for Digital Art, The Public School, TkH (Walking Theory), Xu Tan, Moira Zoitl

2010 – Linie – Fläche – Raum: Bildarchitekturen Plan 10, Cologne, Forum aktueller Architektur, Kunsthaus Lempertz, Köln, group show, curators: Thomas Schriefers, Kai von Keitz; artists: Denis Andernach, Daniela Brahm, Valeria Fahrenkrog, Philipp Hennevogl, Rob Voerman, Thomas Schriefers

2010 – mapping my mind Galerie Mirko Mayer Köln / DE, group show

2009 – the big argument Museum of Modern Art in Warsaw PL, site-specific installation in front of the Palace of Culture, satelite of „Warsaw Under Construction“, curators: Sebastian Cichocki, Ana Janevski, Tomasz Fudala
installation video and interview, more infos

2009 – my city Galerie Mirko Mayer, Köln / DE

2009 – Warsaw Under Construction Museum of Modern Art in Warsaw PL, group show, curators: Sebastian Cichocki, Ana Janevski, Tomasz Fudala, artists: Michal Budny, Carlos Bunga, Daniela Brahm, Cyprien Gaillard, David Maljkovic, Bartosz Mucha, Ahmet Ogut, Toby Paterson, Katarzyna Przezwanska, Tobias Putrih, Joanna Rajkowska, Ariel Schlesinger, Magdalena Staniszkis/Jan Smaga, Superflex, Armando Andrade Tudela, Uglycute, Aleksandra Wasilkowska, Karol Zurawski

2009 – Building Berlin Kitchener-Waterloo Art Gallery Canada, group show, curator: Germaine Koh, artists: Nevin Aladag, Daniela Brahm, Rui Calçada Bastos, Jesko Fezer and Axel Wieder, Pia Fuchs (German Id Of Patricia Reed), Ingo Gerken, Thom Kubli, Lars Ramberg, Karin Sander, Daniel Seiple

2008 – on the edge of painting: sublime-construction-reality Mirko Mayer Gallery, Cologne, artists: Daniela Brahm, Les Schliesser, Edward Wright

2007 – Art is so small / Consider the opposite Art Forum Berlin, DE
curator: Sabrina van der Ley

2007 – OPEN SPACE, Art Cologne, DE

2006 – Ideal City / Invisible Cities Potsdam, DE, group show

2006 – Ideal City / Invisible Cities Zamosc PL, group show, curators: Sabrina van der Ley / Markus Richter, artists: Tarek Al-Ghoussein, Francis Alÿs, Carl Andre, Archigram, Colin Ardley, Tim Ayres, Miroslaw Balka, Daniela Brahm, Pedro Cabrita Reis, Rui Calçada Bastos, Constant, Jonas Dahlberg, Tacita Dean, Jaroslaw Flicinski, Carlos Garaicoa, Dan Graham, George Hadjimichalis, Rula Halawani, Franka Hörnschemeyer, Craigie Horsfield, Katarzyna Józefowicz, Jakob Kolding, Ola Kolehmainen, Lucas Lenglet, Sol LeWitt, David Maljkovic, Gerold Miller, Matthias Mueller, Teresa Murak, Brian O’Connell, Daniel Roth, Albrecht Schaefer, Kai Schiemenz, Les Schliesser, Melanie Smith, Monika Sosnowska, David Tremlett, Anton Vidokle, Lawrence Weiner, Tilman Wendland, Krzysztof Zielinski

2006 – Asterism. Artists living in Berlin Museo Tamayo Mexico D.F., group show, curator: Paola Santoscoy, artists: Nevin Aladag, Daniela Brahm, Björn Dahlem, Peter Friedl, Wiebke Loeper, Isa Melsheimer, Lars Ramberg, Tilman Wendland

2006 – Painting as Presence Künstlerhaus Bethanien Berlin, DE, group show, curator: Christoph Tannert, artists: Pablo Alonso, Daniela Brahm, Markus Draper, Sven Drühl, Marcus Eek, John Korner, Dominik Lejman, Robert Lucander, Frank Nitsche, Anselm Reyle

2006 – Community Galerie Mirko Mayer Köln, DE

2005 – Highrise Künstlerhaus Bethanien Berlin, DE curator: Christoph Tannert

2005 – London Series (modern (no bricks)) Galerie Barbara Thumm Berlin, DE

2004 – EASTinternational 04 Norwich School of Art & Design / UK, group show, selectors: G.H. Lybke / Neo Rauch, artists: Alicia Paz, Anja Schrey, Christiane Baumgartner, Christoph Ruckhäberle, Daniela Brahm, Eric Fong, Etienne Zack. Frank Ahlgrimm, Hurvin Anderson, Jakub Dolejs, Janice McNab, Jennifer Walters, Jo Mitchell, John Timberlake, Justin Mortimer, Karen Brett, Lela Budde, Liz Nicol, Martin Kobe, Mikael Eriksson, Ridley Howard, Rosa Loy, Rose Wylie, Sean Dawson, Simon Collins, Susanne Kühn, Sven Braun, Tilo Baumgärtel, Toril Brancher, Trish Morrissey

2003 – brand the image Mirko Mayer Gallery, Cologne, group show, artists: Daniela Brahm, Sven Drühl, Markus Huemer, Pietro Sanguineti

2002 – Bilder aus Berlin Christopher Grimes Gallery, Santa Monica, USA, group show, artists: Daniela Brahm, Anton Henning, Achim Kobe, Erik Schmidt

2002 – Relocation Container Art Position, Art Basel / Miami Beach, Miami, USA

2002 – Hinterland Galerie Mirko Mayer, Köln, DE

2002 – Participation City Galerie Barbara Thumm, Berlin, DE

2001  – NIMBY – Not In My Backyard” Galerie Mirko Mayer, Köln, DE

2000 – MALKUNST Fondazione Mudima, Milano, IT. curator: Birgit Hoffmeister, artists: Franz Ackermann, Daniela Brahm, Valerie Favre, Anton Henning, Michel Majerus, Antje
Majewski, Carsten Nicolai, Neo Rauch

2000 – our place Galerie Barbara Thumm, Berlin, DE

1996 – die kommunikation auf der erde ist erstaunlich gut exhibtion in two shipping containers, lacated at Unter den Linden / Friedrichstraße, Berlin, DE

 


 

Lectures (selection)

Plan oder Projekt? Aktuelle Herausforderungen der Stadtentwicklung
11./12.5.2017 in Erfurt, organisiert vom Forum Stadt e.V.
Vortrag zu dem Thema Der Ausbau des Vorhandenen: Nutzer als Experten
Städtebau und Stadtentwicklung sind aktuell geprägt von einer ausgesprochenen Fixierung auf zeitlich befristete, räumlich begrenzte und publikumswirksam fokussierte Projekte. Häufig geht es um die Vermarktung der Standorte im Sinne von Branding. Lässt sich Stadtpolitik tatsächlich nur noch durch einzelne Projekte umsetzen? Vielerorts wird heute ein Integrierter Stadtentwicklungsplan gefordert. Aber gibt es sie denn noch, jene enzyklopädische Vollständigkeit eines flächendeckenden Plans, der alle Probleme auf einmal lösen kann? Und verfügen wir in unseren Gemeinwesen über politische Institutionen, die den Kraftakt eines großen Zielmodells noch bewältigen? Und wie verträgt sich dies mit dem baulich und sozial Vorhandenen?
Kuratiert von Dr. Robert Kaltenbrunner (BBR Bonn, Berlin / Wiss. Kuratorium Forum Stadt e.V. und Dr. Stefan Krämer (Wüstenrot Stiftung, Ludwigsburg)Mit: Dr. Jürgen Zieger (Vorsitzender des Forum Stadt e.V. und Oberbürgermeister der Stadt Esslingen am Neckar), Prof. Jürgen Bruns-Berentelg (Hafencity Hamburg), Dr. Konrad Hummel (Stadt Mannheim), Prof. Klaus Overmeyer (Bergische Universität Wuppertal), Dr. Marta Doehler-Behzadi (IBA Thüringen, Weimar), Prof. Dr. Johann Jessen (Wiss. Kuratorium Forum Stadt e.V.), Prof. Dr. Harald Welzer (FUTURZWEI. Stiftung Zukunftsfähigkeit, Berlin), Dipl.- Ing. Paul Börsch (Amt für Stadtentwicklung und Stadtplanung, Erfurt), Dipl.- Ing. Cord Soehlke (Baubürgermeister der Universitätsstadt Tübingen), Daniela Brahm (ExRotaprint, Berlin), Dr. Gregor Langenbrinck (urbanizers, Berlin)

Bodentagung 2017
30.-31.03.2017 in die Rohrmeisterei in Schwerte (NRW)
Bodenverbrauch und Spekulation mit Grund und Boden werden immer stärker und schädigen bekannter Weise massiv Natur und Gesellschaft. Anknüpfend an den Immovilienkonvent der Montag Stiftung Urbane Räume fordern wir das Vorkaufsrecht für Kommunen zu stärken, Boden nur noch mit zukunftsweisenden Konzepten zu vergeben, den Bodenerwerb für gemeinwohlorientierte Investitionen zu fördern und zivilgesellschaftliche Bodenfonds einzurichten. Zusammen mit den Tagungsteilnehmern hat die Stiftung trias die “Schwerter Erklärung” für einen neuen Umgang mit Grund und Boden formuliert. Download Schwerter Erklärung

Künstler*innen vs. Creatives?
Perspektiven der Stadtentwicklung im Zeichen der Kreativwirtschaft
22.2.2017 Haus der Berliner Festspiele, Kassenhalle, Schaperstraße 24, 10719 Berlin
Eine Initiative von Postberlin e.V. in Kooperation mit Berliner Festspiele, Rat der Künste, Bildungswerk Berlin der Heinrich-Böll-Stiftung, AbBA Allianz bedrohter Berliner Atelierhäuser
Metropolen weltweit betrachten ihre Kunst-, Musik- und Clubszene als Faktor für wirtschaftliches Wachstum. In Städten wie San Francisco, New York, London, Amsterdam und Berlin ist die Start-Up-Szene zu einem Katalysator neuen wirtschaftlichen Wachstums geworden. Zugleich arbeiten immer mehr Künstler*innen mit neuen digitalen Technologien, vor allem in der Musik wie in der Video- und Fotokunst. Unter dem jungen Begriff „Kreativwirtschaft“ floriert die Start-Up-Kultur in all diesen Metropolen – unterstützt durch gezielte Wirtschaftsförderungspolitik –, während Künstler*innen unter zunehmender Raumknappheit und rasant steigenden Mieten leiden. Vor allem für künstlerische Sub- und Gegenkulturen wird die Situation immer heikler: Den Protagonist*innen der Freien Szene, Initiativen, Projekträumen und Künstler*innen-Coops schwinden finanzierbare Arbeitsräume und damit die Grundlage ihrer Arbeit. Presse
mit: Soenke Zehle (HbK Saar), Eva de Klerk (NDSM Werftinitiative, Amsterdam), Mat Dryhurst (gray area, San Francisco / Berlin), William Chamberlain (CreativeWick, London), Markus Bader (Raumlabor Berlin), Klaus Lederer (DIE LINKE, Bürgermeister und Senator für Kultur und Europa, Berlin), Werner Landwehr (Regionalleiter GLS Bank), Daniela Brahm (ExRotaprint, Berlin), Florian Schmidt (Baustadtrat Friedrichshain/Kreuzberg), Christoph Twickel (Journalist, Hamburg)

Artist Talk: Daniela Brahm and Les Schliesser
28 January 2017, Decad project space Berlin, DE
Les Schliesser and Daniela Brahm will speak about ExRotaprint, its strategies and goals and the role that art can play in independent urban and social development.

Immobilien für viele – Gemeinwohl gemeinsam gestalten
Konvent der Montag Stiftung für Urbane Räume,
3./4. November 2016, Konsumzentrale Leipzig
Input von Daniela Brahm zu dem Schwerpunkt “Mehr Augenhöhe – und passendes Recht!”
Die Montag Stiftung Urbane Räume und die Partner des Konvents setzen sich dafür ein, dass sich die Vergabe von Boden, die Finanzierung durch die Banken, die Förderung durch die öffentliche Hand, die unternehmensrechtlichen und steuerlichen Rahmenbedingungen und nicht zuletzt das Miteinander von öffentlichen Institutionen und Immovielien verbessern. Kurz gesagt: Wir brauchen Mehr Boden!, Gutes Geld!, Andere Förderung!, Passendes Recht! und Mehr Augenhöhe! für eine gemeinwohlorientierte Immobilienentwicklung.

Urbani7e! Festival 2016
organisiert von dérive und PlanBude
Fabrique im Gängeviertel, Valentinskamp 34a, 20355 Hamburg
30.9.2016: Fux eG + ExRotaprint… beantworten die Eigentumsfrage
Vortrag von Daniela Brahm und Les Schliesser
ExRotaprint haben im Wedding ein völlig neues Eigentumsmodell entwickelt, um dauerhaft Gewerbe mit sozialem und kulturellen Mehrwert abzusichern. Die fux eG in Altona kennt das Modell – und hat dennoch eine Genossenschaft gegründet, für frappant, dock-europe und viele andere. Beide Projekte sind groß – und hochintelligent. Musst du kennen! Mach’ das nach!
1.10.2016: Urbani7e! FINAL DISCUSSION Housing the Many zur Stadt der Vielen
Wie kann das Wissen der selbstorganisierten und künstlerischen Projekte, das taktische Vermögen zur Aneignung und Neudefinition von vorhanden Räumen – hochskaliert werden auf das strategische Niveau der Stadtentwicklung? Diese Frage hat im Lichte der Wohnungskrise und der Ankommensstadt und der sich immer deutlicher abzeichnenden Notwendigkeit, um- aber vor allem neu zu bauen, eine hohe Dringlichkeit – auch angesichts einer polarisierten politischen Situation. Diskussion mit Macher_innen, Planer_innen und Entscheider_innen über die Festivalthemen – und wie die abgeleiteten Erkenntnisse umgesetzt werden können.
mit Elke Rauth (dérive, Wien), Bodo Hafke (Baudezernent Hamburg-Mitte), Claudius Lieven (Stabsstelle Stadtwerkstatt und Partizipation, FHH), Daniela Brahm (Künstlerin, ExRotaprint), Anselm Sprandel (Flüchtlingskoordinator FHH), Christoph Schäfer (Künstler, PlanBude), Mahdeya Abuoudah (Ingenieurin) Moderation: Prof. Michael Koch (HCU), Renée Tribble (PlanBude)

Der Boden gehört uns allen!
Öffentliche Liegenschaften und sozial gerechte Bodennutzung
Organisiert von Daniela Brahm & Mathias Heyden im Rahmen der Ausstellung “Ene Mene Muh und welche Stadt willst Du?” In der nGbK Berlin, Oranienstraße 25, 10999 Berlin, 24.9.2016
Trotz der sogenannten Neuausrichtung der Berliner Liegenschaftspolitik können öffentliche Liegenschaften weiterhin Gewinn maximierend verkauft werden. Und vehement blockiert die dem bundesdeutschen Finanzminister unterstehende Bundesanstalt für Immobilienaufgaben einen nachhaltigen und folglich am Gemeinwohl ausgerichteten Umgang mit dem Boden, der uns allen gehört! Andernorts seit Jahrzehnten praktizierte Handhabungen wie Erbbaurechte oder Community Land Trusts bleiben in der Regel außen vor, wenn es darum geht, Boden als Gemeineigentum zu organisieren. Wir diskutieren über sozial gerechte Bodennutzung aus gemeinnütziger, zivilgesellschaftlicher und wissenschaftlicher Perspektive mit Frauke Burgdorff (Raumplanerin, Vorständin der Montag Stiftung Urbane Räume, Bonn, und Geschäftsführerin der gemeinnützigen Projektgesellschaft „Urbane Nachbarschaft Samtweberei gGmbH“, Krefeld), Enrico Schönberg (Aktivist, engagiert in der Regionalberatung Berlin-Brandenburg des Mietshäuser Syndikats, bei der Initiative Stadt Neudenken sowie der Initiative Stadt von Unten) und Fabian Thiel (Jurist und Geograph, Professor für Baurecht, Immobilienwirtschaft und Immobilienbewertung an der Frankfurt University of Applied Sciences, Forschungsschwerpunkt Nachhaltigkeit in der Grundstückswertermittlung).

Gemeinwohl gemeinsam bauen
Montag Stiftung für Urbane Räume, Beiratssitzung zur Vorbereitung des Konvents “Immovielien – Immobilien für viele”
ExRotaprint Projektraum Berlin, 23.2.2016
Video der Montag Stiftung über ExRotaprint für die Beispielsammlung Immovielien Interview mit Daniela Brahm and Les Schliesser am 24.2.2016

IN TRANSIT
Workshops, field trips and exchange in London, April 29-30 2016
Final event in Erfurt, April 29-30 2016
IN TRANSIT connected 15 citizens’ initiatives from Sweden, Norway, Finland, Denmark, Scotland, England, Ireland and the Netherlands that promote cooperative projects and user-led urban planning processes in their neighbourhoods, cities and villages. Through local long-term engagement, the selected initiatives are actively engaged in seeking qualitative and sustainable improvements to living conditions within their society. Their economic models do not prioritise financial return, but rather the realisation of their vision for more habitable towns and communities offering equal opportunity. Initiatives create infrastructure in shrinking villages, organise festivals, communal suppers and other events in public spaces. They encourage alternative ways of living in times of gentrification, design local food systems, facilitate access to unused spaces, and create places to meet, exchange and learn. Publication and Documentation

ARCH+ feature #46: Kirsten & Nather / ExRotaprint
KW Institute for Contemporary Art Berlin, 29. Januar 2016
Ausgehend von dem denkmalgeschützten Rotaprint-Areal des Architekten Klaus Kirsten haben die Künstler_innen Daniela Brahm und Les Schliesser, die Initiatoren des Projekts ExRotaprint, das bisher kaum bekannte Werk des Berliner Architekturbüros Kirsten & Nather erforscht und dabei eine besondere Nachkriegsarchitektur wiederentdeckt. Mit der nun vorliegenden, im Hatje Cantz Verlag erschienenen Publikation Kirsten & Nather – Wohn- und Fabrikationsgebäude zweier West-Berliner Architekten zeigen sie zudem einen Weg, wie das alternative ökonomische Modell von ExRotaprint, verbunden mit der Mischung von Arbeit, Soziales und Kunst, eine nicht profittorientierte Wertschöpfung zu Gunsten kultureller Arbeit ermöglichen kann.
Im Rahmen des ARCH+ features werden Daniela Brahm und Les Schliesser das Projekt vorstellen. Ergänzt werden ihre Ausführungen von Heinz Nather, dem Büropartner von Klaus Kirsten, sowie den Autor*innen Gundula Lang, Frank Seehausen, Thomas Steigenberger, die zu spezifischen Aspekten des Werkes von Kirsten & Nather sprechen werden. Video

Die moderne Stadt / Brustalismus heute?
Zum Umgang mit Moderne und Nachkriegsmoderne
bauhaus re-use, Bauhaus Archiv Berlin, 29. November 2015
Der Umgang mit der Moderne in der Stadt, vor allem der Nachkriegsmoderne und des Brutalismus, wird häufig alleine über die ästhetische Qualität von einzelnen Bauten diskutiert. Dabei kann ein analytischer Rückblick nicht nur den Begriff von Schönheit einer differenzierten Betrachtung unterziehen, frei nach dem überspitzen Motto „Hässlich ist das neue Schön“. Vielmehr geht es darum einst entwickelte Konzepte und postulierte Utopien mit heutigen Nutzungskonzepten und propagierten Innovationen zu vergleichen und nach den Konzepten städtischer Qualitäten in der Moderne zu fragen, die für die Zukunft der heutigen Stadt von Relevanz sind.
Teilnehmer: Dieter Hoffmann-Axthelm, Architekturkritiker und Stadtplaner / Daniela Brahm, Mitbegründerin ExRotaprint gGmbH / Roman Hillmann, Architekturhistoriker, TU Berlin / Florian Dreher, Architekt / moderiert Robert Huber, zukunftsgeraeusche

Art Studio – Studio Living
“Wohnen und künstlerische Arbeit unter einem Dach”
im Rahmen der Ausstellung “Wohnungsfrage”
Haus der Kulturen der Welt Berlin, 30. Oktober 2015
Fachgespräch und Podiumsdiskussion der Realism Working Group und des Atelierbeauftragten Berlin, mit Daniela Brahm (ExRotaprint), Silvia Carpaneto (Architektin), Mathias Heyden (Haben und Brauchen), Nikolaus Hirsch (Ko-Kurator Wohnungsfrage, HKW), Andreas Krüger (Belius Stiftung), Rolf Novy-Huy (Stiftung Trias), Florian Schmidt (Atelierbeauftragter bbk kulturwerk) Jessica Sehrt (Künstlerin), Jeronimo Voss (Künstler)

Battle Grounds – Culture and the Quest for Open Space
0047 space for architecture and urban planning, Gøteborggata 27 B, 0566 Oslo,
May 23, 2014
In connection with the exhibition ‘Our Place / ExRotaprint Berlin – Urban Activism as Artistic Practice’ the seminar will discuss four bottom-up redevelopment projects in Berlin, Budapest and Oslo, that are differing in strategy and objectives, but all are initiated out of cultural field.
Speakers: Daniela Brahm & Les Schliesser (ExRotaprint Berlin), Espen Røyseland (Transborder Studio, co-location project UKS, FFF, Fotogalleriet and 0047), Arild Eriksen (Eriksen Skajaa Arkitekter, Hauskvartalet – urban ecology cultural quarter) and the Lakatlan project group (Budapest).

Artist in the place of the Industry | ExRotaprint (2007-2106)
Lecture by Daniela Brahm and Les Schliesser, May 8, 2014
Museum of Modern Art in Warsaw, Emilia Pavilion, ul. Emilii Plater 51, Warsaw
Open Museum 2014 / Common Cause and Architecture Cycle

Künstlerische Produktion im Spannungsfeld von Gentrifikation und Selbstverwaltung
Künstlerhaus Stuttgart, Reuchlinstraße 4b, 70178 Stuttgart, 17. Januar 2014
Vortrag von Daniela Brahm und Les Schliesser

Lecture by Daniela Brahm and Les Schliesser
16.4.2013, Kunsthochschule Berlin Weißensee, DE

Raumunternehmen – Wie Nutzer selbst Räume entwickeln
Expertenwerkstatt
Mirker Bahnhof, Mirker Straße 48, 42105 Wuppertal, 22.-23. April 2013
Derzeit widmen sich die Lehrstühle Landschaftsarchitektur (Prof. Klaus Overmeyer) und Ökonomie des Planens und Bauens (Prof. Dr. Guido Spars) der Bergischen Universität Wuppertal einem neuen Forschungsthema: den Raumunternehmen. Seit Herbst 2012 wird anhand von sechs Fallstudien untersucht, welches Potenzial diese Form der nutzergetragenen Projekt- und Stadtentwicklung hat:
Fallstudien: ExRotaprint in Berlin-Wedding (nutzergetragene Umnutzung einer ehemaligen Druckmaschinenfabrik), Gängeviertel in Hamburg (protestinitiierte Entwicklung einer historischen innerstädtischen Enklave), Landlmühle in Stephanskirchen bei Rosenheim (Entwicklung einer Mühle), Saline 34 in Erfurt (Projektentwicklung durch Jugendliche), Schieblock in Rotterdam (Transformation eines Büroquartiers), Schloss Tempelhof in Kreßberg (gemeinschaftliche Dorfentwicklung)

ARCH+ features #18 URBAN CATALYST
Altes Haus Ungarn, Kinosaal, Karl-Liebknecht-Straße 9, Berlin, 21. Februar 2013
ARCH+ features 18 stellt das Kollektiv Urban Catalyst und dessen langjähriges Forschungsprojekt zum Phänomen der temporären Nutzung vor. Anlässlich der Veröffentlichung der Studien können wir heute mit zeitlichem Abstand Bilanz ziehen und fragen, inwieweit das kulturelle Phänomen der Zwischennutzung der 90er und 00er Jahre eine Veränderung und Erneuerung der Planungspraxis bewirkt hat und welche Erkenntnisse wir für einen zukunftsfähigen Stadtdiskurs gewinnen können? Urban Catalyst werden auf die Veränderung des Zwischennutzungsdiskurses seit Beginn ihrer Forschung sprechen und im Anschluss mit der Künstlerin Daniela Brahm, Mitbegründerin von ExRotaprint, und dem Architekturkritiker Wolfgang Kil eine kritische Diskussion führen.

Mit Qualität Verdichten – wie sieht Berlin im Jahr 2030 aus?
Urania-Gesprächsreihe, An der Urania 17, 10787 Berlin,  6. März 2013
Die aktuellen Einwohnerzahlen für Berlin belegen eindrücklich – Berlin wächst. Gelingt es, diese Entwicklung zeitgerecht, qualitätsvoll, nachhaltig und sozialverträglich zu gestalten? Die Potenziale zu einer qualitativen Verdichtung sind im Zusammenspiel von Verwaltung, Bürgerinteressen und Berufsstand vorhanden. Es bedarf jedoch eines breiter angelegten öffentlichen Diskurses. Die neuen Wohnungen und neuen Häuser werden das Bild der Stadt entscheidend prägen. Gesucht werden daher nachhaltig erfolgreiche Planungen. Die Fehler der Vergangenheit sollen sich nicht wiederholen – die geforderten Konzepte bedürfen zeitgemäßer Lösungen.
Über geeignete Wege und Ansätze diskutieren: Ephraim Gothe (Staatssekretär für Bauen und Wohnen), Theresa Keilhacker (Architektin), Prof. Hildebrand Machleidt (Stadtplaner), Daniela Brahm (ExRotaprint gGmbH, Initiative Stadt Neudenken), Moderation: Gerd Nowakowski, Der Tagesspiegel

Moscow Urban Forum “Тне Megacity on a Human Scale”
Central Exhibition Hall Manezh, Moscow, December 4-5, 2012
Lecture and panel discussion “Industrial Zones in the Post-industrial City” (Video)
Moscow, like other global cities, is grappling with how to transform industrial zones — factories are aging, while industrial areas are decreasing and being moved outside the city limits. Industrial areas disrupt the seamless fabric of the city, separating the central part from the periphery, inserting a wedge between residential districts and occupying potential embankments. their reconstruction would resolve many problems for Moscow’s neighbourhoods: transportation connections, jobs, leisure. What are the contemporary approaches to industrial areas — should we maintain or reduce industrial production? What problems have foreign projects aimed at post-industrial development encountered? Is it possible to transform existing or former industrial zones into a quality city environment for city dwellers or adjacent- neighbourhoods? What balance is there between short-term steps and long- term strategies in post-industrial areas?
Moderator: Alexey Komissarov (Head of the department of science, Industrial Policy and entrepreneurship of Moscow, russia)
Participants: Daniela Brahm (artist, co-Founder ExRotaprint, Germany), Lee Timmins (senior Vice-President and senior Managing director of Hines russia, representative of sponsor), Fareed Abdulrahman (ceo smartcity, tecoM Investments, uae), Markus Appenzeller (director of Mla+, the netherlands), Richard Tibbott (chairman advisory services, cushman & Wakefield, russia) Sergey Gordeev (urbanist, russia), Yuriy Grigoryan (Head of the «Project Meganom» Bureau, Head of the educational programme of the strelka Institute for Media, architecture and design, russia)

Haben und Brauchen SUMMIT 27/28
Kunstraum Kreuzberg/Bethanien, Mariannenplatz 2, 10997 Berlin
27.-28. Oktober 2012
Diskussionen und Workshops zu den aktuellen kulturpolitischen Themen LIEGENSCHAFTEN, CITYTAX  und einem neuen KUNSTPLAN für Berlin.
Berlin will die Liegenschaftspolitik neu zu strukturieren. Im Januar 2013 soll die Citytax eingeführt werden. Und zum 15./16. November lädt die Kulturverwaltung des Berliner Senat zu einer Dialogveranstaltung ein, um künftige Handlungsfelder der Berliner Kulturpolitik zu diskutieren. Aus diesem aktuellem Anlass laden wir die Akteure und kulturpolitische Netzwerke zu einem Summit ein, um aktuelle Berliner Entwicklungen zu diskutieren und die eigene Positionierung zu schärfen.
Input von Daniela Brahm “Künstler können nicht rechnen”

urbanize! 2012, Stadt selber machen
Festival, Az W – Architekturzentrum Wien, Museumsplatz 1, Wien, 8. Oktober 2012
Podiumsdiskussion: Werten und Verwerten. Ökonomische Grundlagen für ein »Recht auf Stadt«
Immobilienentwicklung, die in erster Linie der Gewinnmaximierung dient, stellt die Städte zunehmend vor eine Vielzahl an Problemen. Wie aber kann eine städtische Entwicklung initiiert werden, die sich nicht alleine nach Profit, sondern nach realen Bedürfnissen der BewohnerInnen, sozialen und kulturellen Kriterien richtet?
Impulsvorträge / Best-Practice-Präsentationen / Diskussion mit Leonie Baumann (Künstlerin und Rektorin der Kunsthochschule Berlin-Weißensee, Mit-Initiatorin der zivilgesellschaftlichen Berliner Initiative »Stadt neu denken«), Daniela Brahm (Künstlerin und Gesellschafterin der ExRotaprint GmbH in Berlin-Wedding) Susanne Heeg (Prof. für Geographische Stadtforschung am Inst. für Humangeographie Frankfurt), Fritz Oettl (Architekt, pos architekten, Wien, Schwerpunkt auf Projektentwicklung, Baugruppen, nachhaltige Architektur; Aktivist für ein Mietshäuser Syndikat Österreich), Klaus Wolfinger (Jurist und Konsulent für Projektentwicklung und Bauträgerwesen. Vizepräsident des Öst. Verbandes der Immobilientreuhänder, Delegierter der UEPC). Begrüßung: Dietmar Steiner (Direktor Az W), Moderation: Christoph Laimer (dérive)

CREATE YOUR CITY !
The Arts and the City IV
Bildungswerk Berlin der Heinrich Böll Stiftung
FORUM Factory, Besselstr. 13-14, 10969 Berlin, 2. Juli 2012
Die Konferenz „CREATE YOUR CITY !“ fokussiert auf der Dynamik kreativer Strategien, Projekte und Netzwerke aus Sicht der TeilnehmerInnen und ProduzentInnen der „Kreativen Stadt“. Sie stellt damit die kreative Stadt-Perspektive auf den Kopf, welche seit 10 Jahren im Sinne Richard Floridas die Steuerung und die globale Vermarktung von lokalen Kultur- und Kreativmilieus propagiert.

taz.lab, Das gute Leben – es gibt Alternativen
Haus der Kulturen der Welt, Berlin, 14. April 2012
Podiumsdiskussion „Stadt machen! Zwischen künstlerischen Interventionen, ökonomischer Verwertung und Politikbetrieb“
Arbeitszusammenhänge schaffen es über Interventionen stadtpolitischen Einfluss zu nehmen und als QuerdenkerInnen festgefahrene Strukturen aufzuweichen, sie zeigen, dass sie verändern können. Allem voran die eigene Situation bedenkend: es geht nicht nur um Kunstproduktion, sondern auch um die Positionierung zu ökonomischen und stadtpolitischen Freiräumen und ihrer Überführung in ein anerkennendes Verhältnis. Leonie Baumann, Rektorin der Kunsthochschule Weißensee im Gespräch mit Andreas Krüger, Daniela Brahm, Matthias Heyden, Schokoladen Verteidigen, Moderation: Jörn Alexander

min to max
Internationales Architektursymposium zur Redefinition der «Wohnung für das Existenzminimum»
HAUEINS | Hebbel am Ufer 1, Stresemannstraße 29 | Berlin, 10-11 Dezember 2011
Kurzvortrag (Video) von Daniela Brahm und Les Schliesser
As living in Berlin gets more expensive, those who can no longer pay for a place in the pricey parts of town are eventually forced to move out to more “affordable” neighborhoods. An accelerated gentrification prompts a wave of people moving from the center to the periphery of Berlin, taking with it the urban pioneers who made our current hot spots attractive in the first place (and which they now have to leave), as well as people living on welfare, who often have no other choice than renting a flat in a mass-housing settlement.
Samstag, 10.12.2011: In einer Reihe von Kurzvorträgen präsentieren Berliner Architekten, Künstler und Theoretiker Projekte und Strategien, die Möglichkeitsräume für ein kulturell und sozial durchmischtes Leben in Berlin eröffnen. Anschließend wird der Berliner Soziologe Andrej Holm als Respondent zu den dargestellten Projekten Stellung nehmen und damit die Diskussion mit allen Beteiligten einleiten, die von Ilka & Andreas Ruby moderiert wird.

EXPERIMENTDAYS 01.WIEN
IG Architektur, Wien 6, Gumpendorferstraße 63B, 18.-20. November 2011
Auf zu neuen Wohnufern! Der besondere Fokus der EXPERIMENTDAYS 01.WIEN liegt auf Stadtentwicklung durch Eigeninitiative im Wohnbau. Die Projektbörse ist eine Sammelstelle für Initiativen, Bauprojekte und Berater, die sich über zwei Tage hinweg austauschen können. Wohnideen von Einzelpersonen mit gemeinschaftlichen und umweltbewußten Zielorientierungen sollen dieses Jahr zum ersten Mal eine Plattform finden.
„Kooperativ Stadt bauen“ ist ein gesellschaftspolitisches Thema und bedeutet, Möglichkeiten zur Teilhabe zu schaffen. In Wien wird traditionell mit Wohnraum Politik gemacht. Die derzeit einzig leistbare Art der Mitbestimmung ist auf den geförderten Wohnbau und die Kooperation mit professionellen Bauträgern angewiesen. Im Gegensatz zu direkter Selbstbestimmung sind das Maßnahmen der Mitbestimmung innerhalb großmaßstäblich agierender bzw. bauender Strukturen.
Impulsreferat von Daniela Brahm im Rahmen des Programms “SOLIDARITÄT VERSUS GESCHÄFT – kreative Strategien”

Think Space
Conference held in Prismen and at PB43, Copenhagen, August 19-20, 2011
Lecture by Daniela Brahm
How can you upgrade the urban field of Denmark, so that the processes to a greater extent are based on the resources of the local environment and of the social composition? This was a question GivRum wanted to find answers to and at the same time boost the user-driven urban development.

Other Possible Worlds – Entwürfe diesseits von Utopia
Neue Gesellschaft für Bildende Kunst, Oranienstraße 25, 10999 Berlin, 19.05.2011
Welche Rolle können Kunstprojekte, Kunsträume, selbstorganisierte Akademien und Labs bei der Entwicklung von Vorstellungen von einer Welt jenseits einer rein ökonomischen Globalisierung spielen? Projekte aus verschiedenen Teilen der Welt werden eingeladen, andere Lebenswirklichkeiten vorzuschlagen und zu testen – vom kleinen künstlerischen Versuch bis zum gesellschaftlichen Experiment. Themen wie der Umgang mit kulturellen Differenzen, dem Klimawandel, mit Nivellierungsprozessen und Unübersichtlichkeiten bilden die Basis für einen gemeinsamen Frageraum.
Präsentation und Gespräch: ExRotaprint / Berlin: Daniela Brahm & Les Schliesser und Periferry / India: Sonal Jain

Transformationsräume, Kultur und Kreativität
Auftaktsymposium Oberhafen HafenCity Hamburg
Kampnagel – K2, Jarrestraße 20, 22303 Hamburg, 25.-26. März 2011
Kurzpräsentation von Daniela Brahm und Les Schliesser
Mit dem Oberhafenareal in der HafenCity eröffnet sich die Chance für einen dauerhaften und zentralen Ort für Kultur- und Kreativnutzungen in Hamburg. Dieses Auftaktsymposium markiert den Beginn der Planungsphase, bis die sukzessive Entwicklung des Gebietes in 2014/15 beginnen kann. Auf der Basis von Beiträgen renommierter Experten aus Kultur, Kreativwirtschaft und Wissenschaft stehen daher die Wechselwirkungen von Kultur, Kreativität und Innenstadtlagen sowie die Möglichkeiten der Prozessgestaltung im Mittelpunkt.

HOW TO SURVIVE? Strategien der Revitalisierung mit Kunst und Kultur
HALLE 14, Leipziger Baumwollspinnerei, Spinnereistr. 7, 04179 Leipzig, 25.-26. Oktober 2010
Öffentliches Symposium über Wege und Chancen von kulturell geprägter Revitalisierung und über nachhaltige Überlebensstrategien für private und öffentliche Kulturinitiativen.
Panel: Governance – Bottom-Up oder Top-Down
Welche Steuerungsmodelle und Managementstrukturen erlauben es, Spontaneität, Erfindungsgabe, Flexibilität und Kreativität zu erhalten oder zu erzeugen? Welche Governancemodelle erweisen sich als belastbar und anpassungsfähig? Und welche sind geeignet, subkulturelle Zwischennutzungsprojekte in die Nachhaltigkeit zu überführen? Wie können Stadtverwaltung, öffentliche Einrichtungen und private Initiativen hier zusammengehen?
Mit Daniela Brahm (ExRotaprint gGmbH, Berlin), Marko Brumen (New Times New Models), Pekarna magdalenske mreže (Maribor), Irene Wigger (Kantensprung AG, Basel), Moderation: Stefan Rettich (KARO Architekten, Leipzig)

The Arts and the City II
Kunst macht Quartier, Kultur als Entwicklungsstrategie? Zwischen Aufwertung und Empowerment Internationale Konferenz der Initiative Berliner Kunsthalle e.V.
FORUM Factory, Besselstr.14, 10969 Berlin, 8. Juli 2010
Input von Daniela Brahm

Futher Lectures by Daniela Brahm
2008 Kunstakademie Münster, DE
2006 Künstlerhäuser Worpswede, DE
2006 Akademie der bildenden Künste, Vienna, AUT
2006 Museo Tamayo, Mexico City, MEX
2005 Akademie der bildenden Künste, Vienna, AUT
2005 Neuer Berliner Kunstverein, DE

 


 

Links

Museum of Arte Útil Van Abbemuseum, Eindhoven, NL
Living as Form Social Practice Data Base, New York, USA